PCR - Polymerase Chain Reaction

Es ist doch nur ein kurzer Test!

Wirklich?

PCR - Test: Diese Grundlagen sollte jeder kennen

Wie funktioniert ein PCR Test?

PCR steht für die englische Bezeichnung Polymerase Chain Reaction, auf deutsch Polymerasekettenreaktion. Entwickelt wurde der Test 1983 von Kary Mullis, der dafür 1993 den Nobelpreis für Chemie erhielt. Die Entwicklung war ein Meilenstein für die molekularbiologische Forschung.


Kary Mullis hat immer klar geäussert, was sein PCR Test kann, und was er eben nicht kann. Leider ist er im Herbst 2019 unerwartet verstorben.

Bitte hören Sie Kary Mullis 90 Sekunden zu >>

Die PCR ist ein System, mit dem man spezifische DNA-Sequenzen außerhalb des lebenden Organismus, in vitro, vermehren bzw. kopieren kann. Die Ausgangs-DNA, die man vermehren möchte, wird zu Beginn des Prozesses zusammen mit den Vermehrungs-Enzymen und -Bausteinen in eine Reaktionsgefäß gegeben.


Dieses wird dann in einen sogenannten Thermocycler gesteckt. Das ist ein Gerät, das automatisch die Temperatur verändern kann und das Röhrchen während der PCR sowohl erhitzt als auch abkühlt.

Das Grundprinzip der PCR ist relativ einfach und basiert darauf, dass die verschiedenen Schritte der Polymerasekettenreaktion jeweils nur bei bestimmten Temperaturen stattfinden.  

Ein Zyklus besteht aus den Schritten Denaturierung, Anlagerung und Verlängerung. Bei jedem Zyklus, der durchlaufen wird, wird die Menge der DNA verdoppelt. Der Ct-Wert, der bei vielen PCR-Geräten angegeben wird, ist die Anzahl der durchgeführten Zyklen, die es braucht, bis beim PCR-Test ein positives Signal detektiert wird. Je später das positive Signal detektiert wird (d.h. je höherer der Ct-Wert), umso weniger Virus-RNA war in der Probe enthalten.

Aussage von Kary Mullis (Erfinder PCR-Test & Nobelpreisträger):

Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man fast ALLES in JEDEM FINDEN!

Was besagt der CT-Wert?

Er bezeichnet die Zahl der Zyklen, die eine PCR (Polymerase Chain Reaction) gelaufen ist, bevor die Fluoreszenz auftaucht und das Resultat als „positiv“ gewertet wird.

Je mehr Virus-RNA zu Beginn in DNA umgeschrieben und dann vervielfältigt wurde, desto schneller geht das.

Bei einem genügend hohen CT-Wert ist der Nachweis von sehr geringen Mengen an Viren möglich. Dies meinte der Erfinder Kary Mullis mit seiner Aussage: „Wenn man es richtig macht, kann man mit PCR fast ALLES in JEDEM nachweisen".

Erstaunlicherweise hat das Bundesamt für Gesundheit zum CT-Wert keinerlei Richtwerte herausgegeben. Der Test ist also schweizweit nicht standardisiert. Dies bedeutet, dass ein und derselbe Test je nach Labor „positiv“ oder „negativ“ ausfallen kann. Umkehrschluss: Ein „positiver“ PCR-Test lässt nicht auf eine kritische Viruslast schliessen.

Allgemein wird davon ausgegangen, dass Menschen mit Infektionen, die erst bei einem CT-Wert von grösser als 30 nachgewiesen werden, eine zu geringe Viruslast in sich tragen, um überhaupt noch ansteckend zu sein. Der CT-Wert sollte sinnvollerweise niemals höher als 30 sein, was aber leider nicht beachtet wird. Wir fragen uns: WESHALB?

Wie zuverlässig ist der PCR Test?

Wenn Sie unseren Informationen gefolgt sind, dann ist für Sie jetzt klar, dass sogar der Erfinder und Nobelpreisträger selbst, Kary Mullis, zu seinem Test sagt, dass er sich NICHT zu diagnostischen Zwecken verwenden lässt, weil man mit ihm, wenn man es richtig macht, alles in jedem nachweisen kann.

Die WHO hat am 20.1.2021 zugegeben, dass 50 - 65% der positiven PCR Tests weltweit "falsch positive" waren. Sie haben ihre eigenen Empfehlungen zum CT-Wert angepasst (notabene am Tag der Amtseinsetzung von Joe Biden). Erwartungsgemäss fallen jetzt die Zahlen.
Für Originalnachricht der WHO hier klicken!

The Lancet ist laut Wikipedia “eine der ältesten und renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt. 

Diese anerkannte Fachzeitschrift hält in einem Artikel vom 21.2.2021 sogar 50-75% der PCR-positiven für nicht infektiös, Antigen-Schnelltests für mangelhaft, sie kritisert die fehlenden Standards beim Testverfahren und warnt vor negativen Folgen für die Gesellschaft durch unzuverlässige Tests.

"Für Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit ist ein anderer Ansatz erforderlich!"

Für Originaltext in The Lancet hier klicken!


Auch im Ärzteblatt kann man am 1.2.2021 nachlesen, dass der PCR-Test zwar einzelne Erregergene, aber keine intakten Erreger nachweisen kann.

"Es besteht die Möglichkeit, dass der Test über die Dauer der Infektion hinaus positiv ausfällt, weil noch „Virustrümmer“ in Nase oder Rachen vorhanden sind. Ein sicherer Nachweis der Infektiosität ist nur mit aufwendigen Tests möglich, bei denen im Labor untersucht wird, ob das Material aus den Abstrichen lebende Zellen abtöten kann…"

Lesen Sie hier den Artikel dazu!

Bedeutet ein positiver Test, dass man auch krank oder ansteckend ist?

NEIN, ein positiver PCR-Test weist weder eine aktuell bestehende Infektion nach, noch dass Sie andere anstecken können (infektiös sind)! 

Die Begründung dazu finden Sie im Abschnitt: "Wie zuverlässig it der PCR-Test?"

ZUSAMMENFASSUNG: 

Der PCR-Test, die alleinige Entscheidungsgrundlage für politische Massnahmen, ist also laut seinem Erfinder, Nobelpreisträger Kary Mullis, kein Diagnosewerkzeug! 

Er weist zudem weder eine aktive Infektion, noch eine Infektiosität nach und er ist unzuverlässig.

Wenn wir nur ausschliesslich Gesunde testen, kommen wir wegen den falsch Positiven nie mehr aus dieser Pandemie raus!

Sie denken jetzt sicher, dass dies das BAG und der Bundesrat sofort erfahren sollte!


Doch... Der Bundesrat weiss es bereits, wie diese Antwort auf eine parlamentarische Anfrage vom 8.3.2021 eindrücklich beweist! Er gibt in seiner Antwort zu erkennen, dass die Aussagekraft der Massentests zum einen beschränkt ist. Weil anschliessend nur die positiven Tests in die Statistik einfliessen, wird zudem die Statistik nachweislich massiv verfälscht. ...und diese verfälschte Statistik wird der Bevölkerung anschliessend über die Medien kommuniziert und sie ist zudem die Grundlage der Massnahmen!

WICHTIG:
Die täglich veröffentlichten sog. "Fallzahlen" (positiv Getestete) sind irreführend! 

Sie bedeuten nämlich NICHT, dass auch so viele Kranke nachgewiesen wurden! Es sind lediglich positive Tests.

Am 26.8.2020 gab der Bundesrat in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage bekannt, dass das systematische grossflächige Testen der hauptsächlich gesunden und symptomlosen Bevölkerung kein geeignetes Mittel ist:

Was hat sich also in der Zwischenzeit geändert, dass jetzt sogar Massentests an Schulen (an symptomlosen Schülern) angeordnet werden? 

Sind Sie auf der Suche, wie Sie sich wehren können?

>> Hier geht es direkt zu den juristischen Grundlagen <<

PCR-Teststäbchen-Partikel

können wie Asbest im Körper wirken

Die renommierte Professorin Antonietta Gatti aus Modena (IT) hat sich im Bereich Nanotechnologie spezialisiert (spezifisch Nanoökotoxikologie). Sie hat in diesem Bereich Aufträge von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und der FAO (Organisation für Lebensmittel und Agrikultur der UNO) erhalten.

Frau Prof. Gatti hat in den verschiedenen PCR Teststäbchen, die sie untersucht hat nicht nur Nanopartikel gefunden, die die Hersteller auf dem Datenblatt nicht deklariert hatten, sondern sie warnt auch davor, dass abgebrochene Fasern eine Fremdkörperreaktion hervorrufen, die die Schleimhaut so schädigen kann, dass im Extremfall Atmung und Sprache behindert werden.

Sie warnt weiter, dass während des Heilungsprozesses der Schleimhaut die gebrochenen Fasern in das Gewebe eindringen können, ohne dass eine Möglichkeit besteht, sie zu entfernen. Sie können so die Bildung eines Granuloms oder eines fibrotischen Gewebes verursachen, wie es bei jedem Fremdkörper geschieht.

Es gibt noch weitere Ungereimtheiten:

Die Frage, die sich Columbo unter dem Bild stellt, hat sich bestimmt JEDER VON UNS schon gestellt. 


Haben Sie auf diese Ungereimtheit eine befriedigende Antwort gefunden? Wie lautet sie?

Wir haben einen unangenehmen Verdacht!

Weshalb also, denken Sie, dass so tief in der Nase und so nahe am Hirn nach dem Virus gesucht werden muss?

Zu unserem Verdacht:  Wussten Sie, dass man Kühe mit einem Teststäbchen über die Nase impfen kann?

...und wussten Sie auch, dass seit 2013 auch ein entsprechendes Patent für "biokompatible Microgripper" (s.u.) beim Menschen besteht?


Gemäss Johns Hopkins University können Impfverweigerer mittels PCR-Test geimpft werden! Weil Ärzte aus aller Welt vor den Gefahren durch die ungenügend getestete m-RNA Impfung gegen Covid-19 warnen, nehmen die Impfkritiker täglich zu. 

Warum Experten vor der Impfung warnen

Kann es also sein, dass wir beim Testen ohne unsere Zustimmung geimpft werden?

Kann es also sein, dass wir beim Testen ohne unsere Zustimmung geimpft werden?

Die Forscher der Johns Hopkins University nahmen sich ein Beispiel an Parasiten und entwickelten eine neuartige Technologie mit Nanopartikeln (sog. Theragripper s.u.), um einen Impfstoff oder auch andere Substanzen zu verabreichen.


Zum englische Originalartikel >>>


Dieser Artikel (DE) enthält viele weiterführende Links und erklärt das Prinzip des Theragrippers >>>

Das Bild zeigt auf der linken Seite einen offenen Theragripper (eine offene Therakralle). Die zu verabreichende Substanz (Impfstoff oder eine andere Substanz) ist in der Mitte eingeschlossen. Sobald der nur mit starker Lupe sichtbare Theragripper (Staubkorngrösse) in Kontakt mit feuchtem Gewebe kommt, schliessen sich die Krallen und der Impfstoff wird freigesetzt.

Theragripper sind Nanopartikel. Auch das renommierte medizinische Publikationsjournal PubMed hat in diesem Artikel bereits 2008 auf die Verwendung von Nanopartikeln zur Impfung hingewiesen.

Auf diesem PCR - Teststäbchen sind staubkorngrosse, dunkle Metallteilchen sichtbar. 


Könnten diese Nanopartikel die oben erwähnten Theragripper sein, wie sie von der Johns Hopkins Universität entwickelt wurden?

Sollte hier nicht jeder Mensch selbständig darüber entscheiden können, welche Substanzen er als sicher und akzeptabel einstuft?

Die Antwort ist für uns ein klares "JA"! Sollte die Testung eine heimliche Impfung beinhalten, so ist dies eine klare Verletzung von Artikel 10 der Schweizerischen Bundesverfassung.

Artikel 10 der Schweizerischen Bundesverfassung garantiert uns unter anderem "körperliche Unversehrtheit" und "individuelle Freiheit". Dieser Artikel hat auch Vorrang vor dem Epidemiegesetz und nicht umgekehrt, wie uns das BAG glauben machen will.

Dem freiwilligen und harmlosen Spucktest an meiner Schule kann ich doch zustimmen, oder?

Die freiwilligen Spucktests an Schulen werden in sog. Pools anonym durchgeführt. Dies bedeutet, dass normalerweise 10 Schüler "gepoolt" oder mit anderen Worten gemeinsam getestet werden. Ist auch nur einer dieser Schüler bei diesem unzuverlässigen Test positiv, werden anschliessend ALLE Schüler des ganzen Pools mit dem PCR Test nachgetestet!

Stimmt unsere Vermutung mit der Impfung oder den Nanopartikeln, werden so nach und nach alle Schüler geimpft.

>>> Dieses Video zeigt Ihnen eindrücklich, wie die Testerei den Inzidenzwert beeinflusst, ohne dass sich die Bedrohungslage ändert!

Nanopartikel in Covid-19 Testkits?
Solche Behauptungen müssen untersucht werden!

Unabhängige Beobachter sind der Sache auf den Grund gegangen! Was sie dabei entdeckten, lässt aufhorchen, denn... Sie entdeckten dabei nämlich noch weitere unbekannte Organismen auf chinesischen Teststäbchen und auch auf verschiedenen Masken (FFP2-Masken und einfache medizinische Masken), die sich wurmähnlich verhalten und auf Wärme und Flüssigkeit reagieren. 


Dieser unheimliche Fund wurde gleich mehrfach bestätigt und während die philippinische Zulassungsbehörde alle Angehörigen der Gesundheitsberufe und die breite Öffentlichkeit vor dem Kauf und der Verwendung von nicht zertifizierten Covid-19-Testkits warnt, kommen diese bei uns unkontrolliert überall zum Einsatz. 

Die folgenden Videos zeigen, was sich auf solchen Testkits herumtreibt:

Video 1: Wattestäbchen mit schwarzen Fäden kontaminiert

Video 2: Reaktion auf Wärme

Video 3: Schwarze wurmähnliche Fäden bestätigt

Video 4: Gruselig: Sich selbständig bewegende, schwarze Fäden auch auf "sterilen" Masken

Optisch erinnern die schwarzen Fäden, die auf den Teststäbchen beobachtet wurden, stark an die „Fadenroboter“, die 2019 im Wissenschaftsmagazin Spektrum präsentiert wurden.


Wir haben für Sie einige Tatsachen zum Thema Nanopartikel und dem erforschten Einfluss auf den menschlichen Körper (speziell unser Gehirn) auf einer separaten Seite zusammengetragen.

Wenn Sie hier weiter nach unten scrollen, geben wir Ihnen noch wichtige Hinweise zu Ihrem Recht und informieren, wie Sie sich richtig verhalten können. 

Was Sie über Fadenroboter, Nanopartikel und Theragripper wissen sollten:

Ist der PCR-Test ein Trojaner?

Ihr Recht:
Der Massentest muss NICHT wahrgenommen werden!

Für Diejenigen, die sich nicht testen lassen wollen...hier eine Anleitung aus rechtlicher Sicht:

  • Die Anordnung muss in schriftlicher Form dem Haushalt zugestellt werden. Sie muss mit einer Widerspruchsfrist versehen sein.                                                                                  
  • Eine mündliche Anordnung ist zu verweigern, mit der Begründung, dass ein "Bescheid" mit einer genauen Begründung ausgestellt werden muss.                                        
  • Für Testverweigerer soll sofort eine Quarantäne ausgesprochen werden. Hier ist auch zu erwähnen, dass eine Quarantäne nur von einem Richter mittels Beschluss angeordnet werden kann. Die Behörden können dies weder mündlich noch schriftlich anordnen.    

  • Sollte eine Strafe verhängt werden, dann bittet die Polizei eine Anzeige zu schreiben. In dieser Anzeige muss genau begründet sein, warum diese Strafe verhängt wurde. Auch hier ist Einspruch zu erheben, mit einer Vielzahl von Beweisen, z.B.: VGH- Urteil, mangelhafter PCR Test, Verstoß nach dem Epidemie- Gesetz §5...

GESUNDE BÜRGER ZU EINEM TEST ZU ZWINGEN, IST GESETZESWIDRIG!!! AUSSERDEM SCHLÄGT DER PCR TEST ZU 95% FALSCH BEI GESUNDEN MENSCHEN AN!!!

...mit friedlichen Mitteln boykottieren und verhindern, wo wir können...

Es gibt zahllose Möglichkeiten zum friedlichen Protest!


Es ist dabei wichtig, weder verbal noch tatsächlich Grenzen zu Hass und Gewalt zu überschreiten.
Aber es gibt genügend Möglichkeiten,  das System lahmzulegen und den Widerstand so massiv werden zu lassen, bis der Druck zu groß wird.

Hier ein paar Vorschläge:
Ignoriert einfach alle euch sinnlos erscheinenden Vorschriften.
Straft man euch, bittet höflich um eine schriftliche Anzeige und  erhebt Einspruch bis zum VGH. Ein einziges Verfahren bindet stundelange Ressourcen der Verwaltung.
Zehntausend Einsprüche pro Woche legen das System lahm.

Solange ihr nicht krank seid oder Symptome zeigt, ist eine Testung sicher nicht verfassungskonform, auch die Verhängung einer Quarantäne.
Auch gegen solche Bescheide kann man Einspruch einlegen, der Verwaltungsaufwand betreibt.
 
Bis hierher und nicht weiter!!!

(Text ist von Rolf Kron gefunden auf Telegram)


Auch das Netzwerk Impfentscheid hat ein Merkblatt zum Thema "Verweigern des PCR Tests - jur. Grundlage" veröffentlicht, welches Sie hier einsehen können!


Wir empfehlen Ihnen auch die Seite Weblaw.ch mit einem ausführlichen Artikel zum Thema "Unzulässiges präventives Test-Obligatorium an Schulen".


Lassen Sie sich von derjenigen Person, die an Ihnen einen Test durchführen will, die folgende Haftungserklärung unterschreiben. Dadurch werden diese Personen darauf aufmerksam gemacht, dass sie persönlich in der Verantwortung sind, wenn sie diese Tests durchführen und nicht ihre Befehlsgeber.  Es ist zu erwarten, dass die meisten diese Unterschrift nicht leisten werden. Zeigen Sie, wenn nötig,  diesen Personen unsere Seite und die Videos darauf, um Ihre Bedenken zu begründen.

Inzidenzwert und Selbsttests:

Ein Inzidenzwert von 100 (auf 100 000) bedeutet:

Von 100 000 Menschen haben 100 (0,1 Prozent) einen positiven Corona Test.

Wie wir weiter oben ausgeführt haben, heisst dies nicht, dass diese Menschen symptomatisch (also tatsächlich krank) sind.


Die Fehlerquote an falsch positiven PCR- Testresultaten liegt über 1 Prozent! In einem Artikel vom Deutschen Ärzteblatt wird sogar eine FP (Falsch Positiv) Rate von 4,4 Prozent beschrieben.

Das bedeutet: Der Inzidenzwert von 100 ( auf 100 000) liegt weit unter der FP (Falsch positiv) - Rate.
Somit wird die PLANdemie allein durch das Testen weiter befeuert und der Lockdown gerechtfertigt - ganz ohne dass dazu „echte Erkrankte“ benötigt werden.


Ausserdem fliessen Unsummen von Steuergeldern in die Taschen der Pharmakonzerne und es entsteht dadurch auch eine Unmenge von Müll. Jemand hat die Rechnung für Deutschland gemacht und kam auf 288 to Müll pro Woche durch die Testung mit 12g schweren Teststäbchen.

Noch Fragen? 

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild: 
Hier sind weitere Quellen, die wir für Sie zusammengetragen haben!